Was ist Qi? ... und wo kommt es her? | blogyourhealth
3315
post-template-default,single,single-post,postid-3315,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Was ist Qi? … und wo kommt es her?

Das Wort „Tschi“ (Qi) hört sich für viele Menschen komisch an.

Es ist fremd.

Und die Vorstellung, dass Qi durch unseren Körper fließt, für unsere körperliche und geistige Gesundheit verantwortlich ist, ist erst recht befremdlich.

Ich möchte mich gemeinsam mit dir diesem „Fremden“ nähern…

… und mit dir eintauchen in die Welt der alten Chinesen.

Es lohnt sich, denn dieses uralte Wissen kann uns heute noch wunderbar helfen.

Immer mehr Menschen scheinen dies zu erkennen und interessieren sich für die östlichen Weisheiten. Sie praktizieren Thai-Chi oder QiGong, gehen zum Arzt für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), zur Akupunktur oder interessieren sich für die 5-Elemente-Ernährung

… und überall ist die Rede vom berühmten Qi.

Was aber ist Qi?

Und wo kommt Qi her?

Das sind zwei Fragen die ich in diesem Artikel beantworte.

Hast du weitere Fragen?

Lass es mich in den Kommentaren wissen.

Was ist Qi?

 

… Qi im Alltag

Kennst du diese Tage:

Du hast Stress bei der Arbeit,

Ärger mit den Kindern, dem Mann, der Schwiegermama oder sogar mit allen gleichzeitig?

Du hast Sorgen…

… aber keine Zeit dir Ruhe zu gönnen um einen klaren Kopf zu bekommen.

Im Gegenteil:

Du atmest flach (was wir bei Stress, Ärger und Sorgen automatisch tun),

„gesunde“ Ernährung funktioniert gerade gar nicht,

dafür helfen dir einige Kaffees und ein paar schnelle Snacks durch den Tag zu kommen.

Abends kannst du schlecht abschalten – der Fernseher soll dir dabei helfen.

Du schläfst spät ein, dein Schlaf ist unruhig und nicht so richtig erholsam…

Morgens fühlst du dich schlapp… und der nächste Tag nimmt einen ganz ähnlichen Verlauf.

Was ist da los?

Solche Tage gehen an unsere Substanz.

Sie kosten enorm viel Kraft und Energie.

Unsere Akkus werden aufgebraucht.

Unsere Reserven angegriffen.

Die alten Chinesen würden sagen:

Es wird zu viel Qi verbraucht.

Was ist Qi?

Qi = Energie

Qi = unsere Lebensenergie

Qi = ein abstraktes Wort für etwas Unfassbares

Qi = das Zusammenspiel von Yin und Yang

Qi ist niemals statisch, es ist immer in Bewegung…

… Qi fließt durch unsere Organe und durch unsere Körperbahnen (Meridiane).

Kann das Qi gut und frei durch unseren Körper fließen, fühlen wir uns geistig und körperlich gut.

Ist der Fluss gestört, fühlen wir diese Störung z.B. durch Schmerzen, Krankheit oder Abgeschlagenheit.

Der Fluss des Qi ist ein Prozess des ständigen Wandels und der Verfeinerung (dazu erfährst du gleich mehr!).

Kann das Qi gut durch unseren Körper fließen, fühlen wir uns geistig und körperlich gesund.

Es gibt keine genaue Definition von Qi.

Qi kann man nicht mit Worten beschreiben und auch nicht mit dem Verstand erfassen.

Wir können aber ein Stück weit eintauchen in die Welt der alten Chinesen.

Wir können uns einlassen in die Welt der Analogien und unser stark kausales Denken ein Stück weit loslassen…

… falls du damit ein großes Problem hast, gefällt dir bestimmt das Stichwort „Quantenphysik“.

Diese moderne Wissenschaft bestätigt wohl am ehesten das, was die alten Chinesen schon damals erkannt haben.

Yin_undYang_Ganzheitlich

Das Weltbild der alten Chinesen beruht auf dem Taoismus.

In ihrem Weltverständnis hing alles voneinander ab und alles war miteinander verbunden.

Das Tao ist der Ursprung der Welt.

Das Tao ist das große Ganze.

Das Tao ist die Einheit.

Aus dem Tao entsteht alles Leben und dahin kehrt es auch wieder zurück.

Diesem „Lebensstrom“ haben die Chinesen das Wort Qi gegeben.

Stopp!

Falls du nun denkst es verstanden zu haben…

…denk bitte an ein berühmtes Zitat von Laotse:

Das nennbare Tao ist nicht das wahre Tao.

Zugegeben:

Das hört sich alles erstmal verdammt merkwürdig an!

Oder, wie geht es dir damit?

Hast du vielleicht schon mal Sätze gehört, wie:

Dein Qi-Fluss ist blockiert?

Dein Qi stagniert?

Das sind typische Symptome einer Milz-Qi-Schwäche?

Damit du mit diesen Aussagen etwas anfangen kannst schreibe ich diesen Artikel.

Es gibt zwei Arten von Qi:

Im traditionellen chinesischem medizinischen Verständnis gibt es zwei wesentliche Qi-Quellen in uns Menschen:

1. Vorgeburtliches Qi:

Im Funktionskreis der Niere (= im Wasserelement) ist unsere Essenz gespeichert. Das ist die vorgeburtliche Energie, die wir von unseren Eltern bei der Zeugung mitbekommen haben.

Die Essenz ist quasi unsere Konstitution.

Sie ist unveränderlich.

Es ist unsere Substanz.

Du kannst das gut mit einem Akku vergleichen, der einmalig aufgeladen ist.

Im Laufe unseres Lebens verbrauchen wir ganz natürlich Energie, d.h. der Akku leert sich….

… ganz automatisch!

Und daher sollten wir gut auf diesen Akku = unsere Reserve aufpassen.

Diese Ursprungs-Energie (Ursprungs-Qi) sollten wir schützen!

Diese Energie ist sehr anfällig für ein ständiges ZU VIEL und sämtliche Formen der Maßlosigkeit.

2. Nachgeburtliches Qi:

Das nachgeburtliche Qi hingegen kann immer wieder aufgefüllt werden.

Dieses Qi können wir täglich neu gewinnen und zwar durch:

  • unsere Ernährung,
  • unsere Atmung und
  • unsere Lebensweise (Schlaf, Meditation, Sonnenlicht etc.) im Allgemeinen.

Das vorgeburtliche Qi erzeugt das nachgeburtliche Qi.

Das nachgeburtliche Qi ergänzt das vorgeburtliche Qi.

Ähnlich bestätigt es die Gen-Forschung:

Wir können durch unsere Lebensweise positiv auf unsere Konstitution einwirken.

Was ist Qi?

… Beispiel aus der Praxis:

Denk noch mal an den stressigen Tag, den ich oben beschrieben habe.

Was passiert da mit dem Qi?

1. Das nachgeburtliche Qi wird nicht aufgefüllt.

Im Gegenteil: Schlechte Nahrung, flache Atmung etc. … verbraucht Energie.

Für den Körper ist das zunächst erstmal kein Problem, da er sich am vorgeburtlichen Qi bedienen kann. Das bedeutet:

2. Unsere Reserven werden „angezapft“ (= unser vorgeburtliches Qi).

Das passiert ganz automatisch – wir spüren das (erstmal) nicht.

Im Laufe der Zeit verringert sich unser vorgeburtliches Qi, solange bis es irgendwann „leer“ und unser Leben zu Ende ist.

Wenn wir unsere Reserven zu sehr beanspruchen, spüren wir einen sogenannten Qi-Mangel  z.B. durch Erschöpfung, häufige Infekte, Kälteempfinden usw.

Aber wollen wir dies spüren?

Lassen wir das zu?

Oder gehen wir lieber darüber hinweg?

Leben wir weiter mit dem ZU VIEL …?

Wo kommt das Qi her?

Wir wissen es gibt zwei Qi-Quellen:

  1. Das vorgeburtliche Qi, welches unveränderbar ist und
  2. Das nachgeburtliche Qi, das wir auffüllen können.

Gerne möchte ich noch ein Stückchen tiefer mit dir in die Welt der alten Chinesen eintauchen und dir ein hilfreiches Bild zeigen. Der 3-fache-Erwärmer ist aus Sicht der TCM ein wichtiges Erklärungsmodell für unsere Verdauung und unser Qi ganz allgemein.

 

Der 3fache Erwärmer

Dies ist die „Qi-Produktionsmaschine“:

Unsere Nahrung muss im Körper zu einer warmen Suppe gemacht werden. Die aufsteigenden Dämpfe sind das Qi.

An Hand dieses Bildes kann man wunderbar Störungen im Qi-Fluss erkennen und so Symptome besser verstehen…

Ist die Suppe zu heiß oder zu kalt?

Haben wir zu viel oder zu wenig Energie?

Laufen wir vielleicht schon auf Sparflamme?

Produziert unsere Suppe Feuchtigkeit oder Trockenheit?

Bei der Beantwortung dieser Fragen gilt:

Immer:

Jeder Mensch is(s)t anders.

Jedes Problem hat viele Kanäle.

UND: Das ultimative Patentrezept für einen guten Qi-Fluss gibt es nicht.

Ein Ungleichgewicht kann viele Ausdrucksformen haben ….

… die richtige und individuelle Balance zu finden ist jeden Tag eine spannende Aufgabe.

Dafür gibt es ein Patentrezept:

Achtsamkeit!

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Dankeschön…

… und bis bald!

Steffi

Schlagworte:
Keine Kommentare

Schreib einen Kommentar