Warum Nulldiäten auch keine Lösung sind! | blogyourhealth
3150
post-template-default,single,single-post,postid-3150,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
Nulldiät

Warum Nulldiäten auch keine Lösung sind!

Hast du es auch schon getan:

Auf Essen komplett verzichtet?

Nulldiät,

ein, zwei oder drei Tage einfach gar nichts mehr…

Oder kennst du Menschen, die dies immer mal wieder durchziehen um ihr Gewicht zu halten oder sich irgendetwas damit beweisen?

Bewunderst du ihre „Disziplin“ vielleicht heimlich?

Dann ist dieser Artikel interessant für Dich.

Du weist: Diäten funktionieren nicht. Und vielleicht hast du schon mein Interview Abnehmen mit den 5 Elementen gelesen?

Darüber hinaus beschäftigt meine Kollegin Anja Orywol und mich noch das Thema Nulldiäten und daher haben wir diesen Artikel gemeinsam für dich geschrieben.

Du erfährst 3 wesentliche Aspekte, die du über Nulldiäten wissen solltest.

Zudem verrät Anja dir noch weitere wertvolle Informationen.

Also: Viel Freude beim Lesen!

Willst du noch mehr wissen rund um die Themen Abnehmen, Diäten oder ganz speziell zu der 5-Elemente-Ernährung? Dann lass es uns in den Kommentaren wissen.

Wir beantworten dir dort all deine Fragen.

Gratis!

Hi, ich bin Anja.

Im Jahr 2014 bin ich über meine eigene Erkrankung zur 5 Elemente Ernährung gekommen. Heute ist sie als Teil meines Lebens nicht mehr wegzudenken und sie füllt mit ihrer Sicht der Dinge weit mehr als nur den Teller auf meinem Tisch. Auf meinem Blog erfährst du mehr dazu.

Ich möchte dir etwas über mich erzählen:

Ich hatte Untergewicht.

Halt!

Stopp!

Jetzt wunderst du dich wahrscheinlich was das mit Nulldiäten zu tun hat.

Aber:

Es gibt viele Gemeinsamkeiten zu übergewichtigen Menschen, die sich mit Diäten quälen.

Ich wurde angestarrt und konnte spüren, wie die Menschen dachten:

Die sieht krank aus.

Das ist doch nicht normal.

Sie haben dies nicht nur gedacht, sie haben es auch gesagt.

Oftmals wohlwollend, aber die Botschaft war dieselbe.

Und die vielen Tipps auch… gemäß dem Motto:

„Iss doch einfach mal anständig!“

Als wenn das so einfach wäre.

Ich habe nämlich nicht gehungert.

Ich habe gut gegessen.

Sogar mehr als andere.

Viel mehr.

Vor allen Dingen, wenn andere dabei waren.

Ich musste ihnen ja etwas beweisen.

Kennst du das auch?

Egal ob du mit Übergewicht kämpfst oder Untergewicht dir zu schaffen macht – gut gemeinte Ratschläge haben wir doch alle schon mal bekommen, oder?

„Iss‘ doch einfach mal nur die Hälfte.“

„Lass doch den Süßkram weg.“

„Verzichte auf Milchprodukte.“

Klingt alles so einfach.

Aber warum klappt es einfach nicht?

Auch wenn du dich disziplinierst.

Vielleicht hast du dich auch schon mal gefragt:

„Bin ich zu blöd…..?“

Diese Frage beschäftigt über- und untergewichtige Menschen wohl gleichermaßen.

Trotz unterschiedlicher Ausgangssituationen.

Und die Antwort lautet:

NEIN!

Du bist nicht zu blöd…

… und auch nicht zu undiszipliniert!

Du bist ein Mensch.

Und da du diesen Blog liest, gehörst du zu den Menschen auf dem Weg zu ganzheitlicher Gesundheit. Da geht es um mehr.

Es ist (d)ein Weg,

(d)eine Reise …

… mit dem Ziel dich besser kennen und verstehen zu lernen.

Wir geben dir heute 3 wichtige Informationen gegen Nulldiäten mit auf deinen Weg, so dass dies in Zukunft hoffentlich kein Thema mehr für dich ist.

# Nulldiät –

1. Du versuchst die Intelligenz deines Körpers zu überlisten

Als Mensch sind wir ein hochkomplexes Zusammenspiel aus Körper, Geist und Seele.

Im Laufe unseres Lebens haben wir gelernt, die Dinge kontrollieren und beeinflussen zu wollen. Wir haben uns zu einer enorm schlauen Spezies entwickelt….

… wenn es aber um uns selbst, unsere Gesundheit und unser Wohlgefühl geht, sollten wir nicht zu viel wollen und kontrollieren.

Sondern:

Wir sollten (wieder) lernen unserem Körper zu vertrauen.

Er weis was gut und richtig für uns ist.

Jetzt und in jedem Augenblick.

Von Natur aus hat er ein richtiges Gefühl für Hunger.

Evolutionsbedingt war er immer wieder Hungersnöten ausgesetzt und daher kann er auch fasten.

Aber:

Was für unseren Körper langfristig nicht kann, ist das Leben und Essen im absoluten Überfluss:

ZU SCHNELL

ZU VIEL

ZU FETTIG

ZU VIEL ZUCKER

ZU VIELE MILCHPRODUKTE

Das bringt unser natürliches Körpergefühl durcheinander

… und wenn dann plötzlich und ohne Vorwarnung Nulldiäten durchgezogen werden, gerät unser Körper und sein ausgeklügeltes System noch mehr durcheinander.

Für deinen Körper spielt es keine Rolle, ob du die richtige Bikini- oder Badehosenfigur hast.

Er hat andere (lebenswichtigere) Aufgaben zu erfüllen, wie z.B. den Verhältnis zwischen Säuren und Basen in Balance zu halten.

In dem Moment, wo du anfängst zu hungern, legt dein Körper den Schalter um: Er schaltet auf den Energiesparmodus. Für verschiedene Stoffwechselvorgänge braucht er jetzt deutlich weniger Energie als vorher.

Deshalb verlierst du am Anfang einer Diät auch nur Wasser. Noch geht er nicht an die Reserven.

Dabei lässt die Bildung des Hormons Leptin im Fettgewebe stark nach.

Das ist für die Hemmung des Hungergefühls zuständig.

Du siehst worauf das hinaus läuft.

Richtig. Du bekommst Hunger!

Aber warum ist das so?

Dein System ist auf Mangel programmiert.

Wir leben erst seit vielleicht 100 Jahren im Überfluss und das auch nicht in allen Teilen der Welt.

Dein Körper lernt durch Diäten und vor allem durch Nulldiäten, dass er immer noch täglich in Notsituationen geraten könnte, und deshalb sorgt er vorsichtshalber mal vor.

Er wird also nach jeder Diät noch ein Pölsterchen mehr für Notzeiten anlegen.

Das bedeutet: Noch mehr aus der Nahrung herausholen, auch wenn du weniger isst.

Also: Keine Nulldiät zum Abnehmen.

Bewusstes Fasten hingegen kann ein sehr guter Einstieg zur Gewichtsreduktion und zu ganzheitlicher Gesundheit sein. Aber Achtung auch hier kann es Nebenwirkungen geben.

Steffi hat dazu ihre Erfahrungen gemacht und ausführlich darüber geschrieben. 

# Nulldiät –

2. Du schwächst deine Milz und der Anzeiger der Waage geht weiter nach oben

Die Milz = Deine Mitte.

Die Milz entspricht in der Traditionellen chinesischen Medizin (TCM) dem Element Erde und ist für die Verdauung zuständig. Dabei geht es sowohl um die Verdauung von Nahrung aber auch von Gedanken, Gefühlen und Emotionen.

Die Milz hat nichts mit dem Organ zu tun, wie wir es uns hier im Westen vorstellen.

Die Milz aus Sicht der TCM wandelt die Nahrung um und erhält dadurch das berühmte Qi.

Qi = deine Lebensenergie.

Dieses Qi schickt deine Milz durch deinen ganzen  Körper auf die Reise, damit alle Organe gut funktionieren können.

Wenn deine Milz gut arbeitet, dann ist alles im Fluss.

Dir gehts es gut.

Dieser Fluss wird gestört, wenn deine Milz an ihrer Arbeit gehindert wird.

Neben zu schnellem und hastigem Essen ist sie ist zum Beispiel anfällig für Feuchtigkeit.

Spiegelgesetzt
Hinweis:
IN DER TRADITIONELLEN CHINESISCHEN MEDIZIN GEHT MAN DAVON AUS, DASS JEDES LEBENSMITTEL EINE BESTIMMTE WIRKUNG IM KÖRPER DES MENSCHEN ERZEUGT.

Ist das für dich neu? Und willst du mehr darüber erfahren?

Dann schau dir mal die 15 Fragen rund um die 5-Elemente-Ernährung an.

Zurück zur Milz:

Feuchtigkeit (entsteht z.B. durch Zucker oder Milchprodukte) macht unsere Milz schwer und arbeitsmüde…

… die Milz meldet sich früher oder später krank – du verlierst „deine Mitte“.

Die alten Chinesen würden auf die Krankmeldung „Milz-Qi-Schwäche“ schreiben.

Die Folge:

  1. Nahrung wird nicht mehr richtig umgewandelt
  2. Es wird ein- und abgelagert: Es entstehen Mülldeponien, die noch mehr Feuchtigkeit bilden. Die Deponien sind deine Fettpölsterchen… Es entsteht Übergewicht.

Aber dein Körper braucht nun mal seine Energie (das Qi).

Die arbeitsunfähige Milz wendet sich also mit ihrer Krankmeldung an ein anderes Element, z.B. an das Wasser-Element.

D.h. an die Nieren (auch hier geht es wieder um den Funktionskreis gem. der TCM und nicht um das Organ im westlichen Verständnis). Die sitzen auf deinen Vorräten. Sie haben gut vorgesorgt für genau solche Notzeiten.

Erstmal ist die Energie-Versorgung also nicht gefährdet und die Milz bleibt weiter im Bett.

So weit so gut.

Entschließt du dich allerdings jetzt zu einer Nulldiät ist deine Energieversorgung massiv gefährdet.

Nun kann deine geschwächte Milz nicht mal mehr auf Sparflamme arbeiten und die Vorräte der Nieren schwinden im Eiltempo dahin…

Du läufst in echte Gefahr…

Du wirst krank.

Ab da heißt es dann, Übergewicht macht krank. Aber letztendlich ist es eine verschlackte Milz, die hierfür die Ursache ist.

Unter –und Übergewicht haben in diesem Fall die gleiche Ursache: Milz-Qi-Schwäche.

Die Lösung liegt also darin die Milz in Kur zu schicken und ihr zu helfen, dass sie wieder frisch und gesund an die Arbeit gehen kann…

… und das funktioniert aus Sicht der TCM definitiv nicht mit einer Nulldiät!

Im Gegenteil!

Was du für deine Milz Gutes tun kannst, habe ich hier beschrieben.

# Nulldiät –

3. Du kämpfst gegen deine Konstitution

Jeder Mensch is(s)t anders!

Und so kommt es, dass der eine immer ein „Hungerhaken“ bleibt und essen kann wie ein Scheunendrescher, während der andere nur vom zusehen zunimmt.

Um dieses Phänomen zu verstehen hat mir die Keimblatt-Lehre geholfen.

Hast du davon schon mal gehört?

Was es damit auf sich hat, möchte ich dir kurz erklären:

Dafür müssen wir gaaanz weit auf deinem individuellen Lebensweg zurückschauen 😉

Ca. 2-3 Wochen nach der Befruchtung eines Eies entstehen 3 sogenannte Keimblätter aus denen sich der menschliche Körper formt. Bei jedem Mensch entwickeln sich diese 3 Keimblätter, aber halt unterschiedlich.

… und so wird schon früh im Mutterleib „unser Typ“ bestimmt.

Zumindest ein Teil davon 😉

Die Naturell-Lehre unterscheidet zwischen einem:

  • Ernährungs-Naturell,
  • Bewegungs-Naturell und
  • Empfindungs-Naturell.

Die Unterschiede zeigen sich ziemlich deutlich in der Körperform, aber auch in typischen Charaktereigenschaften, Vorlieben und seelischen Bedürfnissen.

Ernährungsnaturelle sind von Natur aus runder und kräftiger und oft auch klein. Sie sind eher ruhige Zeitgenossen und lieben es gemütlich…

Bewegungsnaturelle sind eher groß und kräftig. Sie sind von Natur aus gerne in Bewegung und lieben Dynamik.

Empfindungsnaturelle sind oftmals klein und eher zierlich. Sie haben ganz „feine Antennen“, denken gerne und viel und sie handeln eher emotional.

Erkennst du dich da vielleicht schon irgendwo wieder?

Dies ist natürlich eine starke Vereinfachung und kann dich als Mensch nicht gänzlich erfassen, aber die Keimblätter haben sich auch bei dir irgendwie entwickelt.

Und so bist auch du halt ein bestimmter Typ….

… wenn Mutter Natur zuerst deine Verdauungsorgane und später dein Nervensystem, deine Knochen und Muskeln entwickelt hat, denn bist du als Ernährungs-Naturell für diese Welt gedacht.

Und so hast du von Natur aus nicht die Konstitution wie ein Empfindungs-Naturell.

Ernährungs-Naturelle entsprechen heute (leider) schwer dem allgemeinen Idealbild.

Deshalb möchte ich den Begriff Idealgewicht durch den Begriff Wohlfühlgewicht ersetzen.

Das Wohlfühlgewicht ist dein individuelles Gewicht, das deine natürlichen Anlagen berücksichtigt und bei dem du dich in deinem Körper rundum wohlfühlst.

… und zwar jenseits des BMIs. Der sowieso ein hohes Fehlerpotential birgt.

Unterschiedliches Gewicht wird wesentlich durch unterschiedliche Körperstrukturen bedingt.

Das bedeutet, dass zwei Personen mit gleichem Gewicht und gleichem BMI sehr unterschiedlich aussehen können. Der eine schlank, der andere übergewichtig. 

Logisch, oder?

So individuell wie dein Gewicht, deine Erbanlagen und deine Persönlichkeit ist, so individuell ist auch die Antwort auf diese Frage:

Wie kann ich mein Wohlfühlgewicht erreichen?

Das Ziel einer 5-Elemente-Ernährungsberatung ist es, dich genau in dieser Ganzheit zu erfassen und dir konkrete Aussagen mit auf den Weg zu geben.

Was du aber in jedem Fall tun kannst!

Stärke deine Milz = deine Mitte.

Beachte dabei:

12 Nahrungsmittel, die deine Milz arbeitsunfähig machen

  1. Rohkost, besonders Tomaten und Gurken
  2. Rohes Obst, besonders Südfrüchte wie z.B. Ananas, Bananen, Mandarinen
  3. Joghurt
  4. Kefir
  5. Buttermilch
  6. Milch
  7. Käse
  8. Quark
  9. Eis
  10. Weißer Zucker und zuckerhaltige Getränke
  11. Schweinefleisch
  12. Fast Food

5 Verhaltensweisen, die deiner Milz die Arbeit erschweren

  1. Essen vor dem Fernseher

  2. Essen zwischen Tür und Angel

  3. Herunterschlingen

  4. Opulentes Essen zu später Stunde

  5. Essen ohne Pause

3 Mitarbeiter, die wie eine gute Sekretärin deiner Milz viel Arbeit abnehmen.

  1. Kochtopf

  2. Herd

  3. Backofen

Unterstütze deine Milz mit gekochten Mahlzeiten. Am liebsten 3 x am Tag.

Nimm abends kleine Mahlzeiten zu dir oder vorzugsweise Suppen.

Lass dir beim Essen viel Zeit und kaue gründlich.

Genieße dein Essen.

Und: Bewege dich regelmäßig.

Warum eigentlich Bewegung?

Auch hier ist unser Körper noch im Steinzeit-Modus.

Nahrung muss erjagt oder erkämpft werden.

Nahrung gab es einfach nur mit einem gewissen Energieeinsatz…

Nulldiät

…so, das war unser erster gemeinsamer Artikel.

Wenn er dir gefallen hat, dann teile ihn doch mit deinen Freunden.

Dankeschön und bis bald!

 

Anja Orywol und Stefanie Eikel

Schlagworte:
4 Kommentare
  • Zahnärzte am Lister Platz Hannover
    Veröffentlicht am 14:45h, 28 November Antworten

    Hallo liebe Anja,

    wir können deine Meinung und These nur unterstützen. Toller Blogbeitrag, der sehr ausführlich und toll zu lesen ist.

    Grüße aus Hannover

  • Anja
    Veröffentlicht am 19:30h, 28 November Antworten

    Hallo, vielen lieben Dank für Euer Feedback. Ich freue mich über Eure Worte. Liebe Grüße aus Köln

  • Chris Ley
    Veröffentlicht am 15:43h, 03 Dezember Antworten

    Ich kann mich nur anschließen, wirklich toller und informativer Artikel, Vor allem so wahr. 🙂

    Liebe Grüße
    Chris

    • Anja
      Veröffentlicht am 10:46h, 04 Dezember Antworten

      Danke lieber Chris, viele liebe Grüße aus Köln 🙂

Schreib einen Kommentar