Ist Milch ungesund? Mit diesen Infos kannst du dir die Frage beantworten! | blogyourhealth
2003
post-template-default,single,single-post,postid-2003,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
Ist Milch ungesund?

Ist Milch ungesund? Mit diesen Infos kannst du dir die Frage beantworten!

„Mama, warum trinken wir die Milch von der Kuh?“

Mama antwortet:

„Sie ist gesund, weil sie viel Kalzium enthält und das ist gut für unsere Knochen.“

So oder so ähnlich wurde uns das erklärt, oder?!

Und auch die Werbung unterstützt diesen und ähnliche Glaubenssätze nachhaltig, denn Milchprodukte sind in Deutschland ein bedeutsamer Wirtschaftsbereich.

Dass diese „Unschuld vom Lande“ auch bedenklich sein kann, war mir neu.

Vielleicht war ich naiv oder einfach nicht gut informiert – egal.

Inzwischen weiß ich so einiges über „Milch“ und ich würde es meinen Kindern anders erklären;-)

Und zwar so:

1.Milch ist artgerechte Säuglingsnahrung

Milch hat für Mensch und Tier die Funktion Neugeborene so lange zu ernähren, bis der Organismus feste Nahrung verwerten kann.

Diesem Zweck ist artgerechte (!) Muttermilch perfekt angepasst.

Soll heißen: Menschen brauchen Menschenmilch, Kälber benötigen Kuhmilch usw.

Der Konsum artfremder Milch wie z.B. Kuh- oder Ziegenmilch durch Menschen ist von der Natur aus – weder für Kinder noch für Erwachsene – vorgesehen.

Wir Menschen sind die einzigen „Säugetiere“, die Milch von anderen Säugetieren zu sich nehmen!

Das war mir bislang gar nicht so bewusst, naja warum auch, schließlich sind wir mit Milch(produkten) aufgewachsen…

So lange man – toi toi toi – nicht unter einer Allergie leidet oder ethische Bedenken überwiegen, sind die vielfältigen und günstigen Angebote von Käse, Joghurt, Quark & Co. doch ein Genuss.

Schnell, lecker und gesund – habe ich immer gedacht.

Nicht bedacht habe ich:

  • Milch ist Säuglingsnahrung – und zwar speziell auf die Bedürfnisse von Kälbern abgestimmt.
  • Ein Kalb soll innerhalb weniger Monate sein Geburtsgewicht verfünffachen. Da ist es logisch, dass die Zusammensetzung der Kuhmilch (-> sehr viel mehr Eiweiß, weniger Kohlenhydrate und ein ganz anderes Mineralstoffprofil!) eine ganz andere ist, wie die der Menschenmilch.
  • Zudem braucht ein Kalb ein leistungsfähiges Immunsystem gegen Kuh-Krankheiten, so dass neben speziellen Wachstumshormonen auch spezielle Antikörper in der Kuhmilch enthalten sind.

Für mich klingt das logisch, dass diese Milch für Menschen(kinder) nicht optimal geeignet ist.

 

2. Milch: ein reines Industrieprodukt

Blauer Himmel, grüne Wiesen und dekorativ ein paar glücklich weidende Kühe…

Hast du auch dieses Bild vor Augen?

Die Werbeindustrie und auch Politiker unterstützen diese Klischees ja nachhaltig.

Doch bei den mega Milch-Massen, die in Deutschland produziert werden, kann das nicht der Realität entsprechen… Über 30 Mrd. Liter (!) Milch wollen in Deutschland im Jahr verkauft werden.

Natürlich nicht nur als „normale“ Milch sondern in immer neuen Kreationen, die durch teure Werbemaßnahmen schmackhaft gemacht werden.

Zudem läuft der Export auf Hochtouren…

Bäuerliche Kleinbetriebe mussten in den letzten 20 Jahren aufgeben.

Hochleistungskühe in riesigen Massenställen!

Gras und Heu: Fehlanzeige!

Artfremdes, importiertes und hochkonzentriertes Energiefutter (oft aus Gen-Soja oder Gen-Mais), das ist wohl der Alltag.

Dauerschwangere Turbomilchkühe mit einer Lebenserwartung von nur ca. 5 Jahren (eine normale Kuh wird wohl ca. 25 Jahre?!), blutige Euter und besch!§$%“§ Umstände!

…und alles nur für die Milchmassen, die uns zu Tiefstpreisen angeboten werden!

Milch für die Kälber gibt es nur solange bis auf industrielle Ersatznahrung umgestellt werden kann.

Kälber, die mit der Mama „kuscheln“ , deren Milch trinken und auf der Wiese toben? Nein!

…wir Menschen „brauchen“ die Milch der Kälber in Massen.

Dass diese unnatürlichen Haltungsbedingungen Konsequenzen mit sich bringen, liegt nahe. Oder?!

Rückstände von verschiedenen Medikamenten und auch Antibiotika werden – neben Hormonen – in Milch (aus konventioneller Landwirtschaft) immer wieder nachgewiesen.

Zudem habe ich gelesen, dass sich ein Liter Milch, aus der Milch von 200-300 Kühen zusammensetzt….

Na dann Prost!

Aus Kostengründen und wirtschaftlichen Interessen kann das System nicht geändert werden kann…dafür braucht es andere „Mittel“.

 

3. Milch und Gesundheit…

… hier gehen die Meinungen auseinander.

Es mehren sich die Stimmen, die sich auf wissenschaftliche Studien berufen und sagen:

„Milch fördert Zivilisationskrankheiten aber vor allem auch Prostata- und Brustkrebs“.

Es gibt aber z.B. auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) die den täglichen Verzehr von Milch und Milchprodukten (+ anderen tierischen Eiweisen) empfehlt, weil wertvolle Nährstoffe enthalten sind. In diesem Bericht nimmt die DGE dazu Stellung und sagt sinngemäß:

„Der Verdacht / die Risiken sind zwar da, aber die Studienlage sei nicht eindeutig“.

Ähm …. ja!

Was du zur DGE wissen solltest, habe ich mal aus dem Internet zusammengesucht, und fasse es so zusammen:

  • Die DGE wird zu ca. 70 % aus öffentlichen Mitteln von Bund und Ländern finanziert.
  • „Google“ verrät die Nähe der DGE zur Landwirtschaft, Politik und zur Milch- und Fleischindustrie.
  • Die Ernährungsempfehlungen der DGE sind nicht mehr zeitgemäß

Für mich klingt das logisch, dass diese Milch für Menschen(kinder) nicht optimal geeignet ist.

Ich habe die Studien nicht gecheckt und mich auch nicht intensiver mit der DGE beschäftigt…aber mir ist aufgefallen, dass das Thema „Milch“ mittlerweile überall diskutiert wird und deshalb möchte ich genauer hinsehen und die Fakten der Kritiker im Bezug auf Krankheiten zusammentragen:

4. Milch und Krankheiten, wie …

…Osteoporose

Milch enthält viel Kalcium.

Gesunde Knochen brauchen jedoch viel viel viel mehr als „nur“ Kalcium.

Unsere Knochen brauchen Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium, Phosphor, Bor, Zink, Kupfer, Mangan, Silicium und außerdem die Vitamine D und K. Für unsere Knochengesundheit ist es daher viel wichtiger, sich insgesamt gesund zu ernähren und sich nicht auf die Milch zu verlassen.

Werden sehr viele Milchprodukte konsumiert, kann sogar zu viel Kalcium in den Körper gelangen. Dies hat zur Folge, dass Vitamin D verdrängt wird.

Fehlt Vitamin D, kann Kalcium nicht hinreichend vom Körper und den Knochen aufgenommen werden. Das bedeutet, dass die Knochen dadurch sogar geschwächt werden können.

Interessant ist der Hinweis:

In Ländern wo weniger Milch getrunken wird, kommt weniger Osteoporose vor.

…Krebs

Für Krebs gibt es nicht nur EINEN Grund!

Das komplexe Zusammenspiel vieler verschiedener (körperlicher, geistiger und seelischer) Faktoren spielt dabei eine wichtige Rolle!

Allerdings mehren sich die Studien, die belegen, dass der Verzehr von Milchprodukten die Wahrscheinlichkeit erhöht an (hormonbedingten) Krebs zu erkranken.

Grund ist die extreme Hormonbelastung der Milch, so wie die industrielle Melkweise der trächtigen Kühe.

Es werden noch viele weitere Krankheiten, wie z.B. Allergien, Akne, Diabetes und Gelenkerkrankungen, mit dem Verzehr von Milch in Verbindung gebracht…die Details würden an dieser Stelle zu weit führen.

Nur wenige Menschen vermuten, dass Milch der Grund für Ihre Erkrankung oder Beschwerden sein kann.

Mein Tipp:

Leidest du unter Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall probiere einfach mal, auf Milchprodukte zu verzichten und schau was passiert.

Fazit:

Wir werden durch die Werbung ziemlich in die Irre geführt!

Die Frage „Ist Milch ungesund?“ sollte jeder für sich beantworten.

Was die TCM dazu sagt, hat mich inzwischen auch beschäftigt: Lese hier das Interview mit meiner Lehrerin Sooni Kind.

Ich hoffe ich konnte mit diesen Info´s  ein wenig zum Nachdenken anregen und ein bisschen zum bewussteren Einkaufen beitragen.

Wenn ich die Angebote im Supermarkt betrachte finde ich das schon bedenklich.

Welche Rolle spielen Milchprodukte in deiner Ernährung?

Über einen Kommentar freue ich mich sehr! Danke!

…ach und noch etwas:

Falls das Fernsehprogramm mal wieder nichts zu bieten hat, lohnt sich diese Reportage:[/vc_column_text]

Die Milch-Lüge

Schlagworte:
2 Kommentare
  • Verena Krais
    Veröffentlicht am 10:47h, 02 Juli Antworten

    Ich habe ähnliches erlebt. Meine Kindheit war geprägt von Milchprodukten heute sind sie weitgehend vom Speiseplan gestrichen, ich vertrage sie auch nicht mehr wirklich und wenn überhaupt mal ein Magerquark oder etwas Milch beim Lebkuchen backen oder ein Joghurt oder Hüttenkäse im Essensplan bei mir auftaucht, dann sicherlich NUR aus Bio Qualität.
    Deine Aussage zu Osteoporose und Krebs, hast du da noch Studien? Die ganze Milchdiskussion ist ja unglaublich kontrovers, aber eben, es hängt ein kompletter Wirtschaftszweig und auch viele Existenzen hintendran… so ganz einfach ist das dann eben nicht zu ändern. Aber jeder von uns kann denke ich selbstverantwortlich damit umgehen und zumindest die Massenproduktion verhindern und die Kleinbauern unterstützen. Grüsse aus der Schweiz (und wenn ich gerade aus dem Fenster schaue, dann stehen da ein paar Milchkühe auf der Weide im Regen 🙂 ) Hach ja…

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 22:31h, 02 Juli Antworten

      Hallo Verena, schön wieder von dir zu hören – vielen lieben Dank! Wie gesagt, mit den Studien habe ich mich im Detail nicht näher beschäftigt…zwei Quellen möchte ich an dieser Stelle angeben: Zum einen wird oft von einer Studie der Harvard University gesprochen und auch die berühmte „China Study“ wird immer wieder angeführt. Aber natürlich gibt es dann auch wieder Gegenstimmen und andere Studien usw…usw.
      Seit dem ich im letzten Jahr eine ausführliche Berichterstattung über die Fake-Studie „Schokolade macht schlank“ gesehen habe, bin ich sehr sehr vorsichtig geworden was das Thema „Studien“ angeht. An Hand dieses banalen Beispiels wurde aufgezeigt, wie leicht man falsche Informationen (über die Medien) streuen kann. Wir als Verbraucher haben m.E. nicht die Kompetenz Studien im Detail nachzuvollziehen, daher plädiere ich dafür: Hört einfach auf Euer GEFÜHL und findet EUREN EIGENEN WEG 😉 Du hast Recht: Jeder kann und soll eigenverantwortlich mit seinen Ernährung- und Einkaufsgewohnheiten umgehen. Und wir tragen einfach unseren Teil dazu bei 😉 Ganz liebe Grüße und bis bald Steffi

Schreib einen Kommentar