Hörst du Stimmen in deinem Kopf? | blogyourhealth
3526
post-template-default,single,single-post,postid-3526,single-format-standard,bridge-core-1.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive

Hörst du Stimmen in deinem Kopf?

Ich muss…

Ich soll…

Ich darf / Ich darf nicht…

Ich kann / Ich kann nicht…

Ich will / Ich will nicht …

Hast du diese Stimmen in dir schon mal bewusst wahrgenommen?

Ständig denkt und spricht es so in uns…

…wir leben mit diesen Stimmen – meist unbewusst.

Wusstest du, dass die Stimmen gefährlich sein können?

Wenn es um ganzheitliche Gesundheit geht, ist diesen Stimmen eine ebenso große Aufmerksamkeit zu schenken, wie deinem Körper und deiner Seele.

Denn diese Stimmen (er)nähren und bewegen dich – oder eben auch nicht.

Hörst du schon eine Stimme in dir, die vielleicht sagt:

„Ich muss mich jetzt um wichtigere Dinge kümmern?“

Spiegelgesetzt
ACHTUNG:
Diese Stimmen haben nur ein Ziel:
Sie wollen, dass sich nichts verändert und du in deiner Komfortzone bleibst.

Wenn du aber das Gefühl hast, irgendwas in deinem Leben soll sich verändern und du dir sagst:

Ja, ich will … “ dann ist dieser Artikel ein wertvolles Geschenk für Dich!

Diese 7 Stimmen in dir solltest du erkennen.

Das ist Früherkennung.

Vorbeugung.

Und ein sehr gutes Rezept um in deine Kraft zu kommen.

Also: Viel Freude beim Lesen.

# Stimme 1: Geht nicht!

Diese Stimme hat unglaublich viele Facetten und führt immer wieder dazu, dass du glaubst etwas sei nicht möglich. Dahinter stehen die berühmten Glaubenssätzen, die wir im Laufe unseres Lebens entwickelt haben und die uns heute noch oft (unbewusst!) prägen und an nachhaltigen Veränderungen hindern.

Du hörst dich dann z.B. sagen:

„Ich kann das nicht….“

„Ich schaffe so was nicht…“

… und dann kommt (d)eine gaaaanz individuelle Begründung!

Mit dieser Stimme gehen dann höchst effektive Ausreden einher.

Beispiele:

„Ich habe nicht genügend Zeit“,

„Ich muss mich erst um die Kinder kümmern…,

…dann ist der Haushalt dran,

… die Arbeit usw.“

 

„Ich habe keine Disziplin / kein Durchhaltevermögen“

Es lohnt sich im nächsten Step diese Glaubenssätze zu hinterfragen, aber das ist ein ganz eigenes Thema. Heute geht es erstmal nur darum diese # Stimme 1: Geht nicht in dir wahrzunehmen.

Und vielleicht kannst du dabei schon beobachten, wie du dich dabei fühlst.

# Stimme 2: Alles ist möglich

Dies ist die krasse Gegenstimme zu # Stimme 1: Geht nicht.

Hier hören wir es in uns rufen:

ALLES IST MÖGLICH! 

YES – I CAN

… und wir spüren eine extreme Euphorie bis hin zum Größenwahn.

Diese Stimme treibt uns zu Höchstleistungen an.

Sie verleiht uns Kraft und sie begeistert uns…

…leicht, unbeschwert und voller Freude können wir dann zeigen, was wir drauf haben.

Super, oder?!

Wichtig:

Nimm diese Stimme bewusst wahr!

Denn diese Stimme kann gefährlich werden:

Was ist, wenn die Begeisterung verpufft? Diese Begeisterung uns total überfordert oder uns ausbrennen lässt?

Wenn Spaß und Freude irgendwann verloren gehen, werden die Gegenstimmen noch viel lauter. Und plötzlich hören wir dann nur noch diese diese zwei Extreme:

„Geht nicht“

und / oder

„Alles ist möglich!“

Ein ständiger Dialog und damit einhergehend ein ständiges hin und her unserer Gefühle … dass kann dazu führen, dass wir unser Gleichgewicht verlieren.

Also Vorsicht!

Achtsamkeit ist gefragt.

# Stimme 3:

Die Welt ist schlecht, gemein und ungerecht

Diese Stimme wird schon als Krankheit bezeichnet:

OPFERITIS

Das ist ein „geistiger Virus“…

Und Viren wollen sich von Natur aus ausbreiten und vermehren.

Spiegelgesetzt
VORSICHT:
Es besteht extrem hohe Ansteckungsgefahr!!!

Menschen die an dieser Krankheit leiden, suchen die Ursache für ihre Probleme immer in äußeren Umständen. Das Spiegelgesetzt kennen oder verstehen sie nicht.

Diese Menschen reden ständig davon warum die Dinge so sind wie sie sind und es gar nicht anders sein könnte…

… sie „wissen“ warum sie nicht das haben, was sie eigentlich wollen,

… und sie haben ausreichende Erklärungen dafür.

Sie sind neidisch, sie jammern, klammern und sie lästern gerne über Menschen die nicht da sind.

Woher ich das so genau weiß?

Ich war selber sehr stark von diesem Virus infiziert und habe auch zur Verbreitung beigetragen indem ich kollektiv mit gejammert und gelästert habe.

Das Gefährliche an diesem „geistigen Virus“:

  1. Es fühlt sich gut an!
  2. Wir bleiben (kollektiv) in alten Mustern stecken!

Das bedeutet:

  • keine Veränderungen,
  • bloß keine unbekannten Situationen…
  • und ja nicht die Kontrolle verlieren.

Hallo?!

Das hat nichts mit dem realen Leben zu tun.

Zugegeben: Richtig geheilt bin ich noch nicht.

Aber ich habe meine „Opferitis“ erkannt und arbeite an meiner Genesung.

Wie sieht es bei dir aus?

Bist du auch von diesem Virus infiziert? Trägst du vielleicht zur Verbreitung bei?

# Stimme 4: Wenn …, dann…

Wenn ich erst schlank bin, dann…

Wenn ich DEN Job habe, dann…

Wenn die Kinder groß sind, dann…

Wenn das Haus abgezahlt ist, dann…

Wenn ich in Rente bin, dann…

 

… beginnt mein Leben!

… geht es mir besser!

… kann ich mich um mich kümmern.

… kann glücklich und zufrieden leben.

 

Glaubst du das wirklich?

Hast du auch schon die Erfahrungen gemacht, dass dem nicht so ist?

Hinter dieser # Stimme 4: „Wenn ich erst…, dann… steht eine Illusion.

Ein Wunsch, dass etwas besser sein möge, als es jetzt gerade ist UND, dass du es bald geschafft hast…

… es bedarf nur ein bisschen Zeit sowie ein paar kleiner Tipps und Tricks und DANN…!

Es ist ein lukratives Geschäft, diese Stimme in uns direkt anzusprechen.

Beobachte mal die Werbung und auch viele (Diät-)Ratgeber.

 

Fakt ist:

Unser Leben und unser (Wohl)GEFÜHL für uns selbst ändert sich nicht durch das Gewicht auf der Waage oder andere äußere Umstände. Das funktioniert – wenn überhaupt – nur kurzfristig.

Du kannst lernen dich schon jetzt wohlfühlen.

Das ist ein Weg – ein Prozess.

Fang an bewusst DEINEN Weg zur ganzheitlichen Gesundheit zu gehen.

Beobachte die Stimmen in deinem Kopf.

Welche Gefühle kannst du dabei wahrnehmen?

Kannst du diese Gefühle verdauen?

# Stimme 5: „Das Kind in dir“

Wenn du mit dieser Stimme in Kontakt kommst, ist das ein großes Geschenk.

Warum?

Diese Stimme ist ehrlich, frei und neugierig.

Dieses Kind hat Spaß am Leben und will die Welt entdecken.

Geführt von dieser Stimme gehen wir den Weg, der für uns richtig ist.

Aber: Die # Stimme 5: Das Kind in dir  hat verschiedene Ausdrucksformern, also auch hier obacht!

Fachleute sprechen vom:

1. „freien Kind“

… das reagiert so wie eben beschrieben: Neugierig, ehrlich und frei.

Die berühmte Pipi Langstrumpf Autorin Astrid Lindgren sagte:

Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar.

Die Stimme des freien Kindes in dir zu hören und zu spüren ist ein Geschenk.

Das fühlt sich gut an!

Aber diese Stimme ist oft verstummt, weil die anderen Stimmen zu laut geworden sind, z.B. die vom

2. „angepassten Kind“

… dieses Kind möchte „nur“ lieb, brav und nett sein. Es will seinen Eltern, den Chefs, den Nachbarn und am liebsten der ganzen Welt gefallen. Dafür strengt es sich enorm an. Oft hören sie # Stimme 2: Alles ist möglich ganz deutlich… allerdings mit dem Zusatz: Du musst dich nur genügend anstrengen…

Dieses Kind ist enorm auf die Bestätigung von Außen angewiesen.

3. „rebellischen Kind“

… dieses Kind ist erstmal grundsätzlich dagegen. Es zeigt sich bockig und rebelliert anstatt sich anzupassen. Es geht bis an die Grenzen. Und ist eine echte Herausforderung für das Umfeld.

Erkennst Du dich schon irgendwo wieder?

Leider verfallen wir im Alltag immer wieder in die verschiedenen Muster und merken gar nicht, wie wir uns anpassen, zurechtbiegen und Unmögliches möglich machen nur um zu gefallen. Oder wir landen plötzlich in ungewollt in Streitigkeiten und wissen gar nicht so recht was los ist.

Alte (konditionierte) Reaktionsmuster zu erkennen ist unendlich wertvoll.

# Stimme 6: „Deine Eltern in dir“

Du hörst dich an wie deine Mutter.

Hat das auch schon mal jemand zu dir gesagt?

Dann war es wohl ganz offensichtlich, dass diese Stimme in dir aktiv ist und deine Weltsicht und dein Handeln beeinflusst. Aber oft ist es uns nicht bewusst, wie stark wir durch den Einfluss unserer Eltern programmiert sind.

Und daher sollten wir gut hinhören, ob und in welchen Situationen diese Stimme in uns aktiv ist.

Diese Stimme kann sich z.B. sehr kritisch aber auch fürsorglich anhören.

Spür mal genau nach…

# Stimme 7: Freude

Diese Stimme kommt nicht direkt aus deinem Kopf sondern eher aus dem Bauch (du weißt: die berühmte Verbindung zwischen Darm und Gehirn) oder deinem Herzen.

Leider hören wir diese Stimme oft gar nicht (mehr), weil die anderen Stimmen so laut geworden sind.

Freude ist ein Gefühl, was natürlich in uns verankert ist und sie spricht zu uns, wenn wir genau hinhören.

Also: Psssst!

Fazit:

Die Stimmen in deinem Kopf sind ein ernstzunehmendes Symptom.

Du solltest sie frühzeitig erkennen und behandeln (lassen). 

Sich der verschiedenen Stimmen im Kopf bewusst zu werden ist ein schon ein kleines Heilmittel….und wenn du an ihnen arbeitest wird es zum Wundermittel.

Das „Chaos in deinem Kopf“, welches für viele Leiden und Krankheiten verantwortlich ist, kann durch dein Bewusstsein sehr erfolgreich behandelt werden.

ABER:

Diese Pille kann dir kein Arzt verordnen, kein Apotheker anmixen und auch die Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür nicht.

Ärzte, Therapeuten, Coaches und vielleicht auch mein Blog können dich anfixen und dich motivieren auf deine ganz persönlichen Stimmen zu hören. Es werden Fragen auftauchen auf die du Antworten suchen möchtest und damit bist du dann in der EigenverANTWORTung für dich und dein Leben.

JETZT freue ich mich auf eine Antwort von dir in den Kommentaren!

Dankeschön…

3 Kommentare
  • Rike
    Posted at 09:39h, 28 Januar Antworten

    Ein klasse Artikel. Ich stehe jeden Morgen mittlerweile auf und sage mit einem Grinsen „Ja ich will“ – das hilft mir ungemein. 🙂 – Hatte gerade eine Scheidung hinter mir, weshalb ich leider nicht so die Laune hatte auf Sport und Arbeit – mittlerweile geht es mir besser damit.

    • Steffi|blogyourhealth
      Posted at 13:41h, 28 Januar Antworten

      Danke für dein Feedback, es hat mich sehr gefreut! Ich wünsche dir alles Gute für deinen „neuen Weg“ und das du insbesondere die # Stimme Freude gaaaanz deutlich hörst :-). Viele Grüße Steffi

  • Manuel Ritterschlag
    Posted at 23:44h, 04 Februar Antworten

    Dieses Problem habe ich sehr oft. Derzeit möchte ich meiner Frau zum Beispiel ein schönes Geschenk zum Valentinstag machen. Ich weiß einfach nicht, ob sie sich freut. Dann habe ich auch wieder bei der Arbeit täglich meine Bedenken hier und da. Aber ich glaube das ist ganz normal.

Post A Comment