Die Spiegelgesetz-Methode - und warum sie für wahres Glück unverzichtbar ist | blogyourhealth
1933
post-template-default,single,single-post,postid-1933,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
Spiegelgesetz

Die Spiegelgesetz-Methode – und warum sie für wahres Glück unverzichtbar ist

„Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist….“

Nein, hier geht es nicht um die Schönste im ganzen Land.

Hier geht es um Dich.

Natürlich auch um deine Schönheit.

Aber vor allem um deine Gesundheit und noch um viel viel mehr.

Heute morgen (unter der Dusche) habe ich für dich gedichtet:

„Spieglein, Spieglein an der Wand…

…wer lässt dich rennen vor die Wand?

Was regt dich auf und wer kotzt dich an?

Schau es dir an, schau es dir an!“

Ein guter Einstieg in das Thema „Spiegelgesetz“.

Hast du meine „10 wertvollen Tipps gegen eine Übersäuerung deines Körpers“ gelesen?

Da habe ich die Frage gestellt: Was macht dich sauer?

Beantwortest du diese Frage ehrlich, kannst du anfangen an dir zu arbeiten und viel für deine ganzheitliche Gesundheit tun. Die Spiegelgesetz-Methode ist dabei ein hilfreicher Schlüssel.

Die Welt ist ein Spiegel

Und wen siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?

Blöde Frage, aber trotzdem wichtig.

Du siehst: DICH.

Und wenn du am Spiegelbild etwas verändern möchtest?

An wem muss du dann etwas verändern?

An dir oder dem Spiegel?

Richtig: An DIR.

Diese so simple Klarstellung ist noch mal ganz ganz wichtig!

Und daran solltest du dich immer wieder erinnern.

Ich habe in den letzten Monaten sehr sehr viele Bücher gelesen und gehört (ich liebe Audible.de) und immer wieder ging es um den „Spiegel“. Und so habe ich folgendes gelernt:

Die Welt ist ein Spiegel, der mir meine Beziehung zu ihr und meinem Leben spiegelt.

Und so sehe ich immer nur mich, egal wohin ich schaue.

Zugegeben, ich habe das alles nicht gleich richtig nachvollziehen können, aber dann habe ich einen Vortrag besucht: „Mein Kind spiegelt mich“

Danach konnte ich die Spiegelgesetzte gut verstehen und inzwischen kann ich sagen, dass sie mein Leben auf wundervolle Art verändert haben.

Ich habe mich intensiv mit dem „Spiegelgesetz“ beschäftigt und es immer und immer wieder angewandt und so kann ich dir verraten,

ALLES spiegelt dich:

Dein Haus, dein Auto,

dein Nachbar, dein Arbeitskollege, deine Schwiegermutter,

dein Ehepartner, deine Kinder usw.

Wenn dich also etwas „stört“, kannst du es gut für dich hernehmen.

Denn das Spiegelgesetz ist eine mega gute Methode um DICH selbst zu erkennen.

Hast du Lust auf Selbsterkenntnis?

Du willst dich aus der „Opferrolle“ befreien und selber aktiv werden?

Willst du irgendwas in deinem Leben verändern?

Dann nimm diesen Artikel als Geschenk!

Du hast jetzt die Wahl weiterzulesen und viel über DICH und dein Glück zu erfahren.

Oder aber du klickst jetzt einfach weg…

 

 

Schön, dass du noch da bist!

Spiegel deiner Gedanken

Gedanken (= Geist) sind ein sehr komplexes Thema, dem ich bald einen eigenen Artikel widmen werden.

Kurz zusammengefasst, ist folgendes dazu wichtig zu wissen:

  • Alles, was du in deinem Leben bislang erlebt oder geschaffen hast, ist das Resultat deiner Gedanken.
  • Sie bestimmen deine Gefühle und deine Lebenseinstellung.
  • Dein Denken bestimmt somit deine Körperhaltung, deine Gestik und deine Mimik sowie den Umgang mit anderen Menschen (=Sozialverhalten).

Deine Gedanken sind somit von zentraler Bedeutung, für dich und dein Lebensglück. 

Das folgende Zitat von Byron Katie finde ich absolut genial:

Nicht ich beherrsche meine Gedanken, sie beherrschen mich, bis ich sie überprüfe.
Was aber beeinflusst deine täglichen Gedanken?

Deine Überzeugungen und deine Glaubenssätze!

…und wo kommen diese her?

Kurz und ohne Umwege verrate ich dir:

Aus deiner Kindheit!

Denn als Kind war unser UNTERBEWUSSTSEIN noch offen für jede Art der Beeinflussung. Alles was wir damals gesehen, gehört und vor allem gefühlt haben ist – Bäm – bäm – bäm …

…quasi intravenös in unsere Zellen rein und dort abgespeichert!

Wir haben – als Kinder – bestimmte Gedanken so oft gedacht, dass wir uns gut und vor allem sicher gefühlt haben.

Ein Kind wünscht sich Anerkennung und Liebe!

Und so beobachtet es seine Umwelt, nimmt Gefühle wahr und es fängt an zu denken… („was muss ich tun um geliebt zu werden?“).

Dadurch hat sich ein (falscher) Gedanke zu einer Überzeugung in unseren Köpfen manifestiert!

Die Summe dieser unterbewussten Überzeugungen ergeben dein Selbst- und Weltbild… und diese „spiegeln“ dich.

Folgende Grafik aus dem Buch „Das Lebensspiel“ zeigt dies wunderbar:

Spiegelgesetz

 

Anwendung der Spiegelgesetz-Methode in 5 einfachen Schritten

1. Nimm wahr was ist

Wer oder was regt dich auf?

Beschreibe den Menschen oder die Situation in 2-3 Sätzen.

2. Akzeptiere was da ist

Nicht wegmachen (wollen)!

Gehörst du auch zu den Menschen, die am liebsten alles WEG-MACHEN wollen?

Alles was nervt, stört oder unangenehm ist (die Schwiegermutter, Schnupfen und andere Krankheiten/Symptome, Übergewicht etc.) soll am besten schnell verschwinden?!

Das funktioniert nicht!

Wichtig ist zuerst: Vollkommene Akzeptanz! Annehmen was da ist.

Denn,

DU bist es, den du da in Gestalt eines „Ars!“%=/(§“ vor dir siehst.

Und DU bist es auch, der sich eine Situation ( = „Schicksal“) ausgedacht hat.

Das bedeutet nicht, dass du „schuld“ bist!

„Schuld“ gibt es bei mir nicht mehr. Ich habe dieses Wort in meinem Wortschatz durch „Verantwortung“ ersetzt…passt immer viel viel besser! Probiere es mal aus.

…upps: Eine Ausnahme habe ich bei diesem Artikel gemacht.

3. Entschlüssele die Botschaft

Übernimmst du die volle Verantwortung für jede unangenehme Situation in deinem Leben, befreit dich das sofort aus der Opferrolle.

Ein geiles Gefühl!

Wie das geht? Ich verrate dir das Rezept:

Du brauchst

  1. Offenheit,
  2. Entschlossenheit,
  3. Mut und eine
  4. riesige Bereitschaft zur Ehrlichkeit.

Dies sind die Grundvoraussetzungen – sonst geht gar nichts!

Wenn du diese Zutaten (noch) nicht hast, brauchst du jetzt gar nicht weiterlesen! Du wirst die Tipps nämlich dann höchstwahrscheinlich „doof“ finden oder es für eine lächerliche Theorie halten, oder oder oder…

Ok!?

Du bist also offen, entschlossen, hast Mut und eine riesige Bereitschaft zur Ehrlichkeit – genial!

Dann nimmst du jetzt

  • Personen,
  • Situationen,
  • Zufälle,
  • Schicksalsschläge,
  • Signale deines Körpers,
  • deinen Beruf,
  • dein Haustier,
  • dein Auto …

…  als ein Geschenk für dein wahres Glück!

Denn diese Spiegelbilder helfen dir, deine falschen Glaubenssätze zu erkennen. Du nimmst natürlich nur die Personen/Situationen, die dich stören, aufregen oder traurig machen.

Durch ein kleines Wortspiel, kannst du die Botschaft dann entschlüsseln.

Bei Personen funktioniert das durch „positives Formulieren“.

Beispiel: Du (emp)findest jemanden als

  • arrogant, frech, dominant  (positiv formuliert = selbstischer)
  • faul, desinteressiert  (positiv formuliert = ruhebedürftig, in sich ruhend)
  • dreckig, ekelhaft (positiv formuliert = erkennbar, konfliktbereit)

Bei Dingen (Auto, Tier, Wohnung) setzt du ein „ich“ ein.

Beispiel:

Mein Auto ist … = Ich bin …

Mein Hund/meine Katze ist … = Ich bin …

Zugegeben es bedarf einiger Übung, aber es lohnt sich! Und es ist wirklich nicht schwer, wenn man es ein paar mal gemacht hat.

Am Besten schreibst du dein Ergebnis handschriftlich auf einen Zettel.

Es genügt nicht zu sagen, mein Kollege ist ein „Ars!“%=/(§“. Sondern du musst schon ein Adjektiv („wie-Wort“:-)) dafür finden.

Beispiel:

„Mein Kollege kotzt mich an, weil er so arrogant und überheblich ist.“

Positiv formuliert (und das ist wirklich die größte Herausforderung!!!):

„Mein Kollege ist selbstsicher.“

Ergebnis: Das ist das was ich lernen darf!

Bezogen auf das Bespiel: Selbstsicherheit.

Wo, d.h. in welchen Lebensbereichen bin ich (noch) nicht selbstsicher?

So, wenn die Botschaften entschlüsselt sind, kann der nächste Schritt erfolgen:

4. Danken & Aufgeben

Du hast deine falschen Gedanken / Glaubenssätze erkannt.

Danke dir dafür von ganzem Herzen und schreibe es auch am besten wieder handschriftlich auf einen Zettel:

„Ich habe erkannt, was ich an mir und anderen Menschen verurteilt habe und was ich lernen darf : SELBSTSICHERHEIT! Ich verzeihe mir, dass ich in diesem Punkt so lieblos zu mir und anderen war. JETZT gebe ich diesen Irrtum auf“.

Dann kannst du den Zettel verbrennen.

AUS! ENDE! WEG! VORBEI!

5. Sei kreativ und formuliere eine neue Idee

Durch das Verabschieden der alten Überzeugungen ist jetzt Platz für neue Ideen.

Sei kreativ!

Formuliere eine neue Idee = neue Überzeugung und schreibe auch dies am Besten wieder handschriftlich auf.

Im Bezug auf das Beispiel:

„Ich möchte in folgenden Situationen/Lebensbereichen (z.B. in meinem Job und in meiner Familie) meine Selbstsicherheit leben. Das bedeutet konkret….“

Bewahre dies wie einen kostbaren Schatz bei dir.

Schau es dir immer wieder an, wiederhole und genieße es!

Fertig 😉

Und ich verspreche dir es wird die Zeit kommen, dann regen die bestimmten Situationen/Personen dich nicht mehr auf!

Das ist eine wunderbare Erfahrung auf dem Weg zu mehr Gesundheit!

Ich wünsche dir viel Offenheit, Entschlossenheit und Mut, wenn du deinen Blickwinkel änderst und nur auf DICH schaust.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Entschlüsseln deiner Spiegelbilder und würde mich sehr freuen, wenn du mir in den Kommentaren davon berichtest.

Herzlichen Dank dafür!

Spiegelgesetzt
Hinweis:
Ich habe einen entscheidenen Fehler bei der Anwendung des Spiegelgesetztes gemacht!
Bitte lies diesen Artikel, damit es dir nicht auch passiert.  
Schlagworte:
17 Kommentare
  • Carsten Guddat
    Veröffentlicht am 16:58h, 24 Juni Antworten

    Es ist sicher nicht leicht das auch zu „leben“,aber es ist einen Versuch wert! Danke für die Anregung!

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 17:50h, 24 Juni Antworten

      Hallo Carsten, danke für deinen Kommentar! Ich freue mich, dass du offen für die Erfahrung bist. Ganz viel Erfolg beim Spiegeln!

  • Diana Fasse
    Veröffentlicht am 06:43h, 25 Juni Antworten

    Vielen Dank für deinen neuen Artikel. Komplett ehrlich zu sein im Leben ist eine große Herausforderung. Da mich immer mal wieder jemand nervt, ist das Spiegelgesetz eine gute Möglichkeit auf Ursachenforschung zu gehen.

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 06:51h, 25 Juni Antworten

      Danke, Diana! Es ist eine tolle Herausforderung, die wunderbare Erfahrungen für das eigene Leben mit sich bringt – lass dich überraschen 😉 Alles alles Liebe, viel Spaß beim Spiegeln und bis bald…

  • Birgit Wiens
    Veröffentlicht am 15:53h, 25 Juni Antworten

    Liebe Steffi, ein toller klar beschriebener Artikel. So können wir zum Feld ansteckende bewusster Gesundheit mit Liebe, Dankbarkeit und Kompetenz beitragen. Auch die Ernährung zeigt uns allen auf, was uns im Bewusstsein fehlt. Der Körper ist eben Spiegelbild. .Du weißt ja, ich esse gerne Pommes frites. .;)
    Sei unarmt
    Birgit

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 16:54h, 25 Juni Antworten

      Hallo Birgit, …wir werden noch viel gemeinsam Spiegeln! Ich freue mich drauf! Herzliche Grüße und lieben Dank für deinen Kommentar. Bis ganz bald… Steffi

  • Verena Krais
    Veröffentlicht am 21:47h, 27 Juni Antworten

    Du sprichst ein eigentlich so banales Prinzip an, das absolute Ehrlichkeit mit mir selbst braucht, wenn ich es anwende. Meistens gehe ich lieber den bequemen Weg und zeige lieber mit dem Finger auf „die Anderen“ :-). Aber wie es so schön heisst, wenn du mit einem Finger auf jemanden zeigst, dann zeigen 3 Finger auf dich selber. Danke für die Erinnerung an dieses wichtige Prinzip und die einfache und effektive Möglichkeit meine Schattenseiten zu erkennen.

  • Heidi Kaubisch
    Veröffentlicht am 21:39h, 12 Juni Antworten

    Liebe Steffi,
    ein wirklich präziser und treffender Artikel mit wahrem Inhalt. Mir war so einiges im Vornherein bekannt, aber in deinem Artikel hatte ich nochmal Bestätigung und so einige Aha-Effekte gefunden 🙂 Die Wahrheit liegt doch tatsächlich viel näher als man glaubt: erstaunlich, was unsere Gedanken mit unserer Außenwelt zu tun haben und wie leicht wir Einfluss darauf haben. Ich glaube, viele Menschen machen sich unwissend das Leben unnötig schwer.
    Unsere Außenwelt, unser Partner, die Beziehung, die wir führen, unsere Mitmenschen und Situationen, die wir erleben, halten uns tagtäglich den Spiegel vor und wir können prinzipiell ganz einfach justieren, wenn uns etwas nicht gefällt.
    Danke für den bereichernden Artikel.
    Viele Grüße,
    Heidi

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 22:15h, 12 Juni Antworten

      Liebe Heidi,
      ganz herzlichen Dank für dein Feedback! …in den kommenden Tagen kommt ein zweiten Artikel zu diesem Thema, weil ich das Spiegelgesetz so liebe und ich wieder viel neues dazu lernen und erfahren durfte. Du darfst also gespannt sein 😉 Es freut mich sehr, dass dir der Artikel gefallen hat und du „Aha-Effekte“ hattest! Schöne Grüße Steffi

  • Gerd
    Veröffentlicht am 05:15h, 27 Juli Antworten

    Liebe Steffi,

    ich habe gestern deinen Artikel entdeckt und habe ihn sofort verschlungen. Nicht nur das… Ich habe ihn gleich ausgedruckt und abends ein Thema „behandelt“ mit einem erstaunlichen Ergebnis.

    Danke dir dafür!

    HERZliche Grüße,
    Gerd

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 15:13h, 27 Juli Antworten

      Hallo Gerd, lieben Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich zu hören, dass mein Artikel dir helfen konnte.
      WOW – genial, dass du gleich so schnell profitieren konntest! Alles Liebe für dich und viel Freude beim weiteren „spiegeln“! Beste Grüße Steffi

  • Barbara J. Schoenfeld
    Veröffentlicht am 12:30h, 04 September Antworten

    Liebe Steffi,

    nach dem Spiegelprinzip versuche ich auch schon einige Zeit zu leben und zu verstehen, was da so alles in meinem Leben bisher nicht so gelaufen ist, wie ich das wollte.

    Es war sehr erkenntnisreich. Gerade habe ich nochmal ein wunderbares Beispiel direkt vor meiner Nase und komme noch nicht dahinter, wie ich es endlich auflösen kann. Da kam dein Artikel gerade recht.

    Ich denke, ich habe jetzt verstanden.

    Herzliche Grüße
    Barbara

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 19:16h, 16 September Antworten

      Liebe Barbara! Bitte entschuldige, dass ich dir noch gar nicht geantwortet habe… es freut mich, dass dir mein Artikel helfen konnte und du mir dein Feedback hier hinterlassen hast! Vielen Dank dafür und viel Erfolg beim weiteren Spiegeln! Beste Grüße Steffi

  • Ursula Thomas
    Veröffentlicht am 16:29h, 14 Mai Antworten

    Hallihallo Steffi,

    auch, wenn mir das Spiegelgesetz seid einigen Jahren bekannt ist und ich versuche alles mögliche dadurch zu erkennen und zu verstehen spüre ich, dass vieles doch noch auf der Verstandesebene abläuft. Immerhin, dort beginnt es. Doch bei mir ist es so, wenn ich etwas wirklich verinnerlicht habe fühle ich das als ein tiefes „JA“ in meinem Herzen. 💞
    In der letzten Zeit taucht des Öfteren das „Spiegelgesetz“ in Form von Beiträgen, Podcasts usw. in meinem Leben auf. Danke Universum für den Hinweis in die Thematik noch einmal etwas tiefer einzutauchen. 😉
    Und so werde ich mich diesem spannenden Thema etwas näher widmen. Auf diesem Wege habe ich heute auch deinen schönen Beitrag entdeckt. Herzlichen Dank für deine Inspirationen. 😉🌸

    Ganz liebe Grüße,
    Ursula

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 21:23h, 14 Mai Antworten

      Es freut mich, liebe Ursula, dass dir mein Beitrag gefallen hat! Dankeschön für deine lieben Worte … erst heute habe ich selber wieder in einem Interview von dem Spiegelgesetz gehört 😉 Ein wirklich wundervolles „Instrument“! Alles Liebe und hoffentlich bis bald mal… Steffi

  • anja
    Veröffentlicht am 08:00h, 07 Dezember Antworten

    arrogant und überheblich ist aber nunmal nicht selbstsicher, sondern meist genau das gegenteil. LG anja

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 10:03h, 07 Dezember Antworten

      Hallo Anja, Danke für deinen Kommentar. Du hast da natürlich vollkommen recht: Arrogant und überheblich ist NICHT selbstsicher! Keine Frage. Beim Spiegeln geht es jedoch darum für diese Eigenschaften (= die mich an anderen Menschen stören, die mich auch traurig machen und mich verletzten) positive Formulierungen zu finden. Das ist echt schwierig und es war für mich eine echte Herausforderung. Etwas besseres ist mir ist dazu nicht eingefallen. Hast du vielleicht eine Idee? Über deinen Vorschlag würde ich mich freuen… LG Steffi

Schreib einen Kommentar