10 wertvolle Tipps gegen eine Übersäuerung deines Körpers | blogyourhealth
1930
post-template-default,single,single-post,postid-1930,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
Säure Basen Haushalt

10 wertvolle Tipps gegen eine Übersäuerung deines Körpers

Sauer macht nicht lustig! Und warum du deinen Säure-Basen-Haushalt nicht ignorieren sollte, dazu habe ich hier geschrieben.

Was du konkret gegen eine Übersäuerung deines Körpers tun kannst, dazu habe ich 10 Tipps für Dich zusammengestellt:

 

1. Basenüberschüssige Ernährung

Die Zauberformel lautet 2:8!

Im Idealfall sollte sich deine Ernährung aus 20 % säurebildenden und 80 % basenbildenden Lebensmitteln zusammensetzen. So kannst du die Säureflut in deinem Körper stoppen und einen Grundstein für deine Gesundheit legen!

Zu den basenbildenden Lebensmitteln zählen fast alle Obst- und Gemüsesorten, Salate, Kartoffeln, Pilze, Mandeln, gekeimte Nüsse und gekeimte Hülsenfrüchte (z.B. Linsen).

Lebensmittel, die vom Körper sauer verstoffwechselt werden, sind die, die wir heutzutage gerne und oft aus Gewohnheit essen, wie z.B. Fleisch, Milch, Weißmehlprodukte, Süßigkeiten & Co …

Bevor du dir irgendwas „verbietest“ oder dir eine komplizierte Diät auferlegst – was langfristig eh keinen Erfolg hat – probiere es doch mal mit 2:8 🙂

 

2.  L A N G S A M   essen

.. und A U S F Ü H R L I C H kauen! Was sich so einfach anhört, ist in unseren hektischen Zeiten eine echte Herausforderung. Aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Üben lohnt sich!

Dieses Ritual wirkt sich nicht nur positiv auf deinen Säure-Basen-Haushalt aus, sondern du tust auch deinem Körper (und vor allem dem Darm) insgesamt was richtig gutes, weil du ihn so super bei der Verdauungsarbeit unterstützt.

3. Trinken

Dein Körper braucht reichlich kohlensäurefreies Wasser um die gelösten Säuren schnellstmöglich aus dem Körper transportieren zu können…es gilt also: Trinken, trinken, trinken!

Kohlensäurefreies Wasser ist perfekt und Kräutertees gehen natürlich auch.

Inzwischen trinke ich regelmäßig „Basen-Ausgleichs-Tee“. Am Anfang war es komisch, aber man kann sich daran gewöhnen 😉

Auf Kaffee solltest du, wenn möglich verzichten (-> Gerbsäure!), falls du das nicht kannst oder willst (was ich persönlich gut nachempfinden kann :-)), habe ich folgende Vorschläge:

  1. Trinke Kaffee erst nach 12:00 Uhr (da der Körper vorher noch mit der Säureausleitung von der Nacht beschäftigt ist) und
  2. trinke pro Tasse Kaffee, ein zusätzliches Glas stilles Wasser!
  3. Wenn du Kaffe trinkst: G e n i e ß e  ihn und trinke ihn ganz b e w u s s t!

 

4. Bewusste Atmung

Sicherlich weißt du, dass Kohlensäure über die Lungen ausgeschieden wird…

Eine bewusste Atmung hat daher enorm positive Auswirkungen auf deinen Säure-Basen-Haushalt.

Nimm dir mehrmals am Tag ein paar Minuten Zeit für deine Atmung:

Einfach mal einen Moment innehalten und nur atmen…nimm deine Gedanken, Gefühle und auch Körperempfindungen „nur“ wahr. Ohne es zu bewerten. Am Anfang wird dir das komisch vorkommen, aber auch hier gilt wieder „üben lohnt sich“!

Bald werde ich dir dazu mehr schreiben.

5. Basische Körperpflege

…versorgt die Haut mit Basen und unterstützt auf diese Weise die Entsäuerungsfunktion der Haut.

Was du noch Gutes tun kannst: Bürstenmassage auf trockener Haut (aktiviert den Lymphfluss, über den die Abfallstoffe im Körper transportiert werden. Auf diese Weise wird die schnellere Ausleitung von Giften und Toxinen gefördert.)

6. (Freizeit)Aktivitäten

Gemäßigter Sport, flotte Spaziergänge, Saunabesuche und regelmäßige Schiele-Fußbäder fördern die Entsäuerung deines Körpers enorm.

Hört sich gut an, aber du kriegst es (noch) nicht in deinen Tagesablauf integriert?

Wie du im täglichen Wahnsinn Zeit für Dich und Deine Gesundheit finden kannst, schreibe ich bald für dich zusammen.

7. Ruhe & Entspannung

…erzeugen Basen im Körper.

Ruhe und Entspannung ist somit sehr wichtig für deinen Säuren-Basen-Haushalt.

8. Seelenarbeit

Was macht dich sauer?

Beantwortest du diese Frage ehrlich, kannst du „anfangen an dir zu arbeiten“ und viel für deine  ganzheitliche Gesundheit tun. Die „Spiegelgesetz-Methode“ ist dabei ein sehr hilfreicher Schlüssel.

In der Kategorie „Spielregeln“ findest du meinen Artikel „Die Spiegelgesetz-Methode – und warum sie für wahres Glück unverzichtbar ist„.

9. Kleine Helfer

…das Internet ist voll mit Entsäuerungs- bzw. Detox-Kuren, aber fall da bitte nicht drauf rein!

Das Geld kannst du dir sparen.

Oder noch besser: Investiere es in basenbildende Lebensmittel 😉

Willst du aber noch MEHR, kann ich dir Panaceo-Pulver empfehlen.

Diese Pulver nehme ich schon seit einiger Zeit (s. „Fasten-Teil 2“) und ich persönlich finde es super. Toxine sollen wie in einem Schwamm gebunden und ausgeschieden werden, zudem sollen Basen abgegeben werden?!

Ich kann dies nicht beweisen, aber ich kann sagen: Mir tut es gut (weil ich dran glaube ;-))

Eine weitere Möglichkeit wäre: Heilerde.

Dazu kann ich aber (noch) nichts weiter sagen, da mir die Erfahrungen fehlen.

10. Oel-Ziehen nach Hildegard von Bingen

Als ich von diesem „Wundermittel“ (nicht nur im Bezug auf Entsäuerung/Entgiftung!) gehört habe, musste ich es gleich ausprobieren… ich war neugierig.

Probier es doch auch mal und mach dir dein eigenes Bild.

Und so geht’s, gleich morgens nach dem Aufstehen:

  1. Gründliche Zugenreinigung
  2. 1 EL Bio-Kokosöl oder Bio-Sesamöl in den Mund
  3. 15 – 20 Minuten im Mund hin und her bewegen
  4. Nichts schlucken!!!
  5. Zwischendurch immer mal wieder eine Pause
  6. In ein Papiertaschentuch ausspucken
  7. Gründlich Zähneputzen

Haben dir meine Tipps geholfen?

Hinterlasse mir doch bitte dazu einen kurzen Kommentar!

Lieben Dank für deine Unterstützung!

9 Kommentare
  • Verena Krais
    Veröffentlicht am 21:52h, 27 Juni Antworten

    Liebe Steffi
    das Panaceo-Pulver, von dem du erzählst, das kenne ich noch nicht… hast du das noch irgendwo genauer beschrieben? Ich muss ja immer gleich wissen, was ist da genau drin :-)… hört sich auf alle Fälle schon mal spannend an!

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 10:02h, 28 Juni Antworten

      Hallo Verena, schön von dir zu hören! Das Panaceo-Pulver hat mir meine Heilpraktikerin damals empfohlen, als ich mit Nachwirkungen vom Fasten zu kämpfen hatte. Es ist – genau wie Bentonit – ein Mineral aus der Zeolith-Gruppe… Es ist genau genommen ein „Zeolith-Klinoptilolith“ und hat ganz identische Eigenschaften. Also ein gutes Pulver, wenn es um die Unterstützung bei der Entsäuerung/Entgiftung geht. Genügt dir das so? Liebe Grüße Steffi
      @ Hast du diesen Artikel schon gesehen: https://www.blogyourhealth.de/fasten-teil-2-und-warum-ich-jetzt-meine-fuesse-bade/ ? Da habe ich meine persönlichen Erfahrungen damals festgehalten 😉

  • Verena Krais
    Veröffentlicht am 10:51h, 02 Juli Antworten

    Liebe Steffi,
    ja den Artikel habe ich auch schon gelesen… hat mir sehr gut gefallen…
    und danke, ja das reicht, jetzt kann ich das Panaceo-Pulver einordnen. 🙂

  • Sybille Ehlers-Morais de Oliveira
    Veröffentlicht am 16:33h, 10 September Antworten

    Liebe Steffi, ich habe dich heute bei Deinem Vortrag im Fitness Studio kennengelernt und die Gelegenheit deinem Vortrag zu zuhören. Ich war sehr begeistert.
    Ich würde gerne etwas von dir lesen in Bezug auf Schilddrüsenüberfunktion und die beste Ernährung, sowie Ursache für. Blähungen .
    In der Zwischenzeit lese ich in Deinem Blog und finde es total spannend.
    Vielen Dank

  • Sybille Ehlers-Morais de Oliveira
    Veröffentlicht am 17:04h, 10 September Antworten

    Liebe Steffi,
    Ich hatte heute die große Freude deinem Vortrag über Übersäuerung zu lauschen. Abgesehen davon , dass es für mich in großen Teil neu war, gefiel mir deine überzeugende Art deine Erfahrungen und dein Wissen in sehr verständlicher Form weiterzugeben.
    In der Zwischenzeit lese ich in deinem Blog und habe einige Dinge meiner Ernährung sehr spontan angepasst.
    Allerdings wollte ich dich fragen, ob du zum Thema Schilddrüsenunterfunktion und Blähungen deine Erkenntnisse ebenfalls teilen möchtest. Hier benötige ich eine zusätzliche Orientierungshilfe

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 20:23h, 10 September Antworten

      Liebe Sybille, es freut mich, dass dir mein Vortrag heute gefallen hat! Vielen Dank für das Lob und auch für deine Wünsche zu weiteren Themen. Sehr gerne greife ich die Themen auf und werde bald darüber berichten…Abonniere am Besten meinen Newsletter und du verpasst nichts 😉 Liebe Grüße Steffi

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 20:28h, 10 September Antworten

      …das ging aber schnell – toll, es freut mich, dass du gleich etwas umsetzten konntest.
      Den Säure-Basen-Haushalt als Grundlage zu nehmen und die Balance für sich zu finden, ist ein einfacher und wirklich sehr effektiver Weg. Sei gespannt auf weitere Tipp´s und Tricks 🙂 Herzliche Grüße und bis bald…Steffi

  • Anna Mia Bach
    Veröffentlicht am 15:39h, 03 Dezember Antworten

    Hi Steffi,

    ein sehr interessanter Beitrag und tolle Tipps hast du da zusammengefasst. Mir persönlich fällt ja das langsam essen soo schwer, aber ich merke auch wie gut mir das immer tut wenn ich es dann doch schaffe. Von Panaceo-Pulver habe ich noch nie etwas gehört, aber das muss ich mal probieren!

    Liebe Grüße

    • Steffi|blogyourhealth
      Veröffentlicht am 18:48h, 03 Dezember Antworten

      Vielen lieben Dank für Dein Feedback! … das langsame und bewusste Essen hat wirklich eine unvorstellbare Bedeutung für uns und unsere ganzheitliche Gesundheit – viel Erfolg weiterhin dabei! Beste Grüße Steffi

Schreib einen Kommentar