KörperKult | blogyourhealth
37
page-template,page-template-blog-large-image-with-dividers,page-template-blog-large-image-with-dividers-php,page,page-id-37,page-child,parent-pageid-1573,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Unser Körper ist ein echtes WUNDERWERK und er ist UNSER WERK!
Leider wissen wir nicht viel über ihn oder vergessen was er täglich für uns leistet. Oft nehmen wir ihn erst (wieder) wahr, wenn wir krank sind oder uns Beschwerden plagen.
Wir sollten ihn gut behandeln, damit wir uns mit ihm wohlfühlen und gerne mit ihm alt werden.

Das hat mir vor meinem Frühjahrsputz keiner gesagt. Das habe ich nicht gewusst. Und das habe ich auch bislang noch nirgendwo gelesen! Friede, Freude, Eierkuchen und "alles war toll"... ...das war dann zu Hause, gut eine Woche nach dem Fasten, endgültig vorbei. Mir ging es schlecht! Da auch diese Erfahrungen mit zum Fasten gehören, möchte ich dir darüber berichten. Beim Fasten habe ich mich durchweg super gut gefühlt, schließlich werden dabei ja auch endlos Glückshormone ausgeschüttet.... Aber: Danach hatte ich schon mit mir zu kämpfen:
  1. Ich fühlte mich schlapp und ein bisschen erschlagen, weil die Welt zu Hause doch ganz anders ausschaut als im schönen TamanGa
  2. Mich quälte irgendwie das schlechte Gewissen, weil ich einfach von alten Gewohnheiten nicht loslassen konnte/wollte.
  3. Ich musste aber für mich und meine Familie möglichst schnell wieder einen Weg finden um "klar zu kommen"!
Also, machte ich mich an die Arbeit :-)

Mein Haus - mein Auto - mein Körper! Dieses Jahr war alles dran. Die Reinigung meines Körpers war außergewöhnlich aber auch das Beste! Danach ging einfach alles viel viel leichter… Den Großputz meines Körpers habe ich nicht zu Hause gemacht, weil ich ausreichend Zeit und Ruhe dafür haben wollte. Ich habe mich dafür auf eine Reise nach Österreich in die Südsteiermark begeben. TamanGa, FastenHier habe ich mit einer Gruppe von knapp 60 Leuten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gemeinsam gefastet. Unter dem Motto:  „Mein Körper - Tempel der Seele“ haben wir uns gemeinsam an den körperlichen und seelischen Großputz gemacht. Das war eine neue aber wunderbare Erfahrung.